Schlagwort-Archive: Taskbar

Symbole in der Taskleiste ändern

Die Task- oder Aufgabenleiste von Windows 7 verzichtet auf Beschriftungen. Sie müssen die laufenden Programme und dort platzierten Verknüpfungen an ihrem Symbol identifizieren können. Die Icons sollten also möglichst eindeutig sein.

Wo sprechende Symbole fehlen, können Sie manuell nachbessern. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das betreffende Symbol in der Taskleiste und dann mit der rechten Maustaste auf den Programmnamen. Klicken Sie im Menü auf „Eigenschaften“, und gehen Sie im folgenden Fenster auf die Registerkarte „Verknüpfung“. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Anderes Symbol“. Wenn das Programm keine Auswahl an brauchbaren Alternativen bietet, gehen Sie auf „Durchsuchen“ und wählen eine ICO-Datei Ihrer Wahl oder ein Symbol aus den Bibliotheken Shell32.dll oder Imageres.dll.

Wenn Sie den Vorgang mit „Übernehmen“ oder „OK“ abschließen, werden Sie feststellen müssen, dass Windows 7 und 8 die Änderung nicht anzeigen. Es kann sogar vorkommen, dass auch eine Neuanmeldung oder ein Neustart nicht das erwartete Ergebnis bringt.

Dieser kleine Fehler lässt sich beheben: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Arbeitsoberfläche, und wählen Sie im dann erscheinenden Menü „Anpassen“ und „Desktopsymbole ändern“. Vergeben Sie vorübergehend etwa für „Netzwerk“ ein „Anderes Symbol“, und klicken Sie auf „Übernehmen“. Dies zwingt Windows dazu, sämtliche Symbole neu einzulesen. Um die Symboländerungen durchzusetzen, können Sie auch das Hilfsprogramm Nircmd verwenden (Download von http://www.nirsoft.net).
Der entsprechende Befehl lautet: nircmd shellrefresh

Bug in Taskbar und Favoriten

Der folgende harmlose, aber extrem irritierende und ärgerliche Bug betrifft  Windows 7, Windows 8 und Windows 10.

Phänomenologie:
1. Es ist nicht mehr möglich, in der Taskbar weitere Programme anzuheften. Die Option „Dieses Programm … anheften“ ist zwar vorhanden, zeitigt aber keinerlei Wirkung mehr. Auch das Wissen, dass sich die Links für die Taskbar unter %appdata%\Roaming\Microsoft\Internet Explorer\Quick Launch\User Pinned\TaskBar befinden, hilft nicht weiter. Der Versuch, neue Links direkt in diesem Pfad anzulegen, ist ebenso vergeblich.

2. Die (Ordner-) „Favoriten“ (%userprofile%\Links) lassen sich in der Navigationsspalte des Windows-Explorers nicht mehr ausklappen. Damit wird auch dieses Explorer-Element praktisch wertlos.

3. Unter Windows 10 funktioniert das Kontextmenü (Rechtsklick) des Startsymbols nicht mehr. An die Tools dieses Menüs kann man eventuell verzichten oder bei Bedarf anders erreichen. Aber der schnelle Weg zum wichtigen Punkt „Herunterfahren oder abmelden“ ist damit auch verbaut.

Ursache:
Es gibt einen beliebten Registry-Hack, um die Pfeilsymbole von Verknüpfungen zu beseitigen. Dazu wird per Registry-Import oder mit einem kleinen Programm  im Schlüssel

HKEY_CLASSES_ROOT\lnkfile

die Zeichenfolge „IsShortcut“ gelöscht (oder umbenannt). Keine große Sache. Aber das beseitigt unter Windows 7/8/10 nicht nur den Verknüpfungspfeil der Dateisymbole, sondern die Grundfunktionalität der Link-Dateien.

Was technisch genau dahintersteckt, entzieht sich meiner Kenntnis. Im sonstigen Dateisystem funktionieren die Links auch ohne „IsShortcut“ anstandslos, nicht aber in der Taskbar und unter den Favoriten-Links. Windows 8/10 schlägt dort gar vor, sie wie unbekannte Dateien in Notepad zu laden…
Ich habe die Zeichenfolge „IsShortcut“ wieder in die Registry gepinselt und nehme nun den Verknüpfungspfeil gerne in Kauf, um wesentliche Navigationselemente der Windows-Shell zurückzubekommen.

Man sieht mal wieder, dass das, was unter Windows XP und Vista ein Jahrzehnt funktioniert hat, die Nachfolger empfindlich irritieren kann.