Schlagwort-Archive: Lifecycle

Windows 8 ist da: Aus für XP und Windows 7 ?

Warum XP-User jetzt handeln müssen

13 Jahre hat sich Windows XP behauptet. 2008 hatte Windows XP einen Marktanteil von circa 73 Prozent bei sämtlichen Betriebssystemen weltweit, und noch 2014 arbeiten knapp 30 Prozent aller PCs mit diesem System. Trotzdem: Am 8. April 2014 ist nach 13 Jahren endgültig Schluss. Was heißt „Schluss“? Die Software funktioniert natürlich weiter, sie erhält aber keine Sicherheitsupdates mehr. Der Einsatz im Internet ist dann nicht mehr zu verantworten. Wer auf einem Gerät noch XP nutzt und dort auch künftig wieder Windows haben will, muss jetzt handeln:
Der beste Zeitpunkt für das Upgrade ist leider längst verstrichen (Januar 2013:) Das günstige Einführungsangebot von 30 Euro für das Upgrade von XP Pro/Home (!) auf Windows 8 Pro (!) lief bis 31. Januar 2013. Seitdem kostet das Upgrade circa 90 Euro.

Die (besseren) Linux-Alternativen: Ausgehend von der wahrscheinlichen Tatsache, dass ein noch laufendes Windows XP auf einer nicht mehr ganz taufrischen Hardware stattfindet, ist ein Upgrade auf ein neueres Windows technisch fragwürdig. Microsoft macht es sich recht einfach: Wenn das Gerät mit einem Windows 8.1 überfordert ist, dann kaufen Sie halt einen neuen PC. Mit Windows 8.1 versteht sich.
Wenn die Hardware noch zuverlässig funktioniert, ist das natürlich Blödsinn: Es gibt eine Reihe sehr guter Linux-Distributionen gibt, die nichts kosten und mit alter bis sehr alter Hardware hervorragend zurechtkommen. Mit Rechnern ab einer Pentium-IV-CPU und 1 GB RAM (evtl. reichen auch 512 MB) sollten Sie in jedem Fall ein Linux ausprobieren. Netbooks mit typischer Hardware-Ausstattung sind absolut einschlägige Kandidaten für Linux. Auch mit älteren Dual-Core-CPUs und 2 GB RAM ist ein schlankes Linux in der Regel die bessere Wahl. Nähere technische Informationen und empfehlenswerte Distributionen finden Sie in dieser Artikelsammlung zum Umstieg von XP auf Linux.

Vista und das Support-Paradoxon

Vista kam zu seiner besten Zeit 2009, also vor Windows 7, gerade mal auf 30 Prozent Markanteil – für ein Windows ein sehr bescheidener Wert. Mittlerweile ist der Anteil einstellig – Tendenz weiter fallend. Vista ist Upgrade-Kandidat – beim direkten Inplace-Upgrade auf Windows 8 bleiben immerhin die Systemeinstellungen erhalten.
Sicherheitsupdates bis 2017: Für Vista-Benutzer, die es bleiben wollen, besteht kein Handlungsbedarf: Der eigentlich 2012 ablaufende Extended Support, der den Nachschub der Updates gewährleistet, wurde großzügig für alle Vista-Editionen bis 2017 verlängert.
Supportverlängerung für alle: Dem erfolglosen Vista ist es letztlich zu verdanken, dass Microsoft den Extended Support für Home-Versionen generell auf 10 Jahre verlängerte. Früher galten 5 Jahre für Home, 10 Jahre für Professional und Enterprise. Diese Regel hat Microsoft bei Vista außer Kraft gesetzt und dann auch gleich generell für alle Nachfolger auf 10 Jahre erweitert. Ein Grund dafür war das Paradoxon, dass Vista Home im April 2012 weggestorben wäre, während der ältere Vorgänger XP ja noch bis 2014 lief.

Windows 7 und das Downgrade-Recht

Mitte 2012 zog Windows 7 an XP vorbei. Inzwischen läuft jeder zweite PC weltweit mit Windows 7. Das noch junge System bietet Support bis 2020 und dürfte erste Wahl bleiben für alle, die Windows 8.x misstrauen.
Wenn Sie beim Kauf eines neuen Notebooks oder PCs ein darauf vorinstalliertes Windows 8 nicht haben wollen, ist das kein ernstes Problem: Microsoft bietet das sogenannte Downgrade-Recht auf die nächstniedrigere Windows-Version, in diesem Fall also auf Windows 7.
Das Downgrade-Recht hat zwei wichtige Bedingungen: Es gilt erstens nur bei Windows 8 Pro. Kaufen Sie also kein Gerät mit Windows 8 („Core“), wenn Sie Windows 7 einsetzen wollen. Zum Zweiten gilt das Downgrade-Recht nur bei vorinstallierten OEM-Lizenzen. Das ist nachvollziehbar – bei Software-Paketen und System-Downloads geht Microsoft davon aus, dass der Käufer eines solchen Pakets tatsächlich das will, was drin ist.
Hardware-Hersteller wie Fujitsu stehen Windows 8 offenbar skeptisch gegenüber und legen neben dem vorinstallierten Windows 8 gleich noch eine Windows-7-DVD bei. Auf vielen aktuellen Lenovo- und HP-Geräten ist umgekehrt ein Windows 7 vorinstalliert und Windows 8 liegt nur zusätzlich bei.
Liegt einem neuen PC kein Windows 7 bei, brauchen Sie nur irgendeine Windows-7-Setup-DVD oder ein ISO-Image. Damit installieren Sie Windows 7. Da der Produktschlüssel dieser DVD im Normalfall bereits durch eine frühere Installation verbraucht wurde, installieren Sie zunächst ohne Schlüssel als Testversion. Danach aktivieren Sie das System telefonisch: Dazu klicken Sie nach [Win Pause] auf „Windows jetzt aktivieren“ und wählen dort die Option „Automatisches Telefonsystem“. Aufgrund der gültigen Windows-8-Lizenz, die Sie nachweisen können, erhalten Sie vom Microsoft-Mitarbeiter einen Schlüssel, um Windows 7 zu aktivieren.
Verfügbarkeit von Windows 7 bis 2016: Offiziell steht das Verkaufsende von Windows 7 noch nicht fest („to be determined“). Gemäß Microsofts Lifecycle-Standards müsste der Verkaufsschluss von Windows 7 aber auf Ende 2014 fallen, nämlich zwei Jahre nach Erscheinen des Nachfolgers (Windows 8). Über das Downgrade-Recht kommen Sie allerdings noch mindestens bis 2017 an ein Windows 7. Das Recht auf die Vorversion gilt grundsätzlich für den kompletten Verkaufszeitraum eines Systems, und bis 2017 wird Windows 8 mindestens verkauft werden, da mit dem Erscheinen des Nachfolgers Windows Windows 9 frühestens Mitte 2015 zu rechnen ist (Stand 22.09.2014).

Windows – Past and Future

Windows und Microsoft-Systeme: Fakten, Tendenzen, Zukunft

Linksammlung zu Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Midori, Singularity
(letzte Aktualisierung: November 2012)

Support Lifecycle-Informationen (allgemein)

____________________________________________________________

Windows XP

Windows XP: Verfügbarkeit
Windows XP: Verfügbarkeit auf Billig-PCs bis 2010 (ULCPC-Programm)
Windows XP: Verfügbarkeit mit Windows 7-Klausel auf Billig-PCs bis 2010 (ULCPC-Programm)

Windows XP
Windows XP bis 2014

„Mainstream Support“ bedeutet, dass dem System durch Updates theoretisch (wenn auch eher selten) noch neue Funktionen hinzugefügt werden können. „Extended Support“‚ bedeutet, dass das System nur noch und aussschließlich durch Sicherheits-Updates versorgt wird.
So ganz definitionsgetreu hält sich Microsoft allerdings nicht an diese Regeln: Für Windows XP sind nach Ende des Mainstream Supports April 2009 eine Reihe kleinerer Funktionsupdates erschienen und wurden über das Windows-Update weltweit verteilt.
„ULCPC“‚ = Ultra Low Cost PC (überwiegend Netbooks, aber nicht scharf definiert).

Letzter offizieller  Verkaufstag für XP war der 22.10.2010 – genau 1 Jahr nach Erscheinen von Windows 7.

Downgrade-Recht auf XP
Das Downgrade-Recht gilt bis zum Verkaufschluß von Windows 7.
„Verkaufsschluß“ ist allerdings nicht gleichbedeutend mit dem kompletten Lifecycle von Windows 7 (bis 2020).
Verkaufsschluß von Windows 7 ist vielmehr zwei Jahre nach Erscheinen des Nachfolgers (Windows 8), also 2014 (denn Windows 8 kam Oktober 2012 auf den Markt).

Support Lifecycle für Windows XP
Windows XP: Microsoft verlängert Downgrade-Möglichkeit von Vista auf XP bis Juli 2009

____________________________________________________________

Windows Vista

Support Lifecycle für Windows Vista
Vista-Werbekampagne: Microsoft’s „Mojave“-Bluff bekehrt Vista-Hasser zu Fans (angeblich)]
Vista-Sicherheitsmechanismen ausgehebelt? Gute und sachliche Zusammenfassung von Frank Ziemann für pcwelt.de
Vista: Wird zu 35 Prozent nachträglich wieder durch XP ersetzt (Infoworld)]
Vista: Wird zu 35 Prozent nachträglich wieder durch XP ersetzt (Zusammenfassung auf pcwelt.de)
Vista-Tuning-Ratgeber von Microsoft, der implizit Tuning-Bedarf einräumt

Der Extended Support läuft für alle Vista-Editionen bis 2017, es gibt also volle 10 Jahre Sicherheitsupdates – auch für die Home-Varianten.

____________________________________________________________

Windows 7

Windows 7 wurde am 22. Juli 2009 technisch fertiggestellt. Der RTM (Release to Manufacturing) war ab 6. August 2009 über MSDN und Technet verfügbar. Für Endkunden war Windows 7 ab 22. Oktober 2009 erhältlich.

Windows 7 in allen Editionen läuft am 14.01.2020 ab.

Windows 7 gibt es in folgenden Editionen:

  • Starter abgespeckt, mit diversen Einschränkungen (evtl. auf schwächeren Netbooks vorinstalliert)
  • Home Basic (im europäischen Raum nicht verfügbar),
  • Home Premium Standardvariante, einige Netzfunktionen fehlen  (Retail und System Builder für Endkunden erhältlich)
  • Professional ohne Bitlocker-Verschlüsselung, sonst komplett (Retail und System Builder für Endkunden erhältlich)
  • Enterprise technisch komplett, einige Multimedia-Features fehlen (nur für Firmenlizenzen, Volumenlizenzen)
  • Ultimate technisch und ausstattungsmäßig komplett (Retail und System Builder für Endkunden erhältlich)

Upgrade-Preise (circa): Home Premium 119 €, Professional 285 €, Ultimate 299 €
Voraussetzung für ein Upgrade ist Windows 2000, XP oder Vista. Ein technisches Inplace-Upgrade ist aber nur auf Basis von Vista möglich.

System Builder-Preise (circa): Home Premium ca. 85-90 €, Professional ca. 115-120 €, Ultimate ca. 155-160 €

Windows 7

Windows 7: Alle Funktionen – alle Details
Diese Übersicht der PC-WELT (Löbering/Kroschel/Apfelböck) ist eines der besten deutschsprachigen Orientierungsangebote zu Windows 7.

Windows 7: allgemeine Infos (Wikipedia, engl.)]

____________________________________________________________

Windows 8

seit Juli 2011: offizieller Microsoft-Blog
seit Oktober 2011: Apfelböck kommentiert Windows 8

 

Windows 8 in allen Editionen läuft am 10.01.2023 ab.

____________________________________________________________

Minwin-Kernel
Infos zum Minwin-Kernel (ZDNet)
Demo zum „Minwin“-Kernel, WMV-Download
_______________________________________________________

Midori-System
Das Projekt „Midori“ (japanisch: „grün“) tauchte erst als Gerücht in Microsoft’s Betriebssystem-Landschaft auf und wurde inzwischen lapidar bestätigt: „Midori ist eines von vielen Entwicklungsprojekten, die Microsoft betreibt.“ Anders als Windows 7 ist Midori ein fundamental neues System, das die nötige Abwärtskompatibilität via Virtualisierung leisten soll (Microsofts Hyper-V). Midori basiert auf dem seit 2003 entwickelten Projekt „Singularity“. Dessen wesentliche Merkmale sind obligatorische und genau definierte Prozesseigenschaften (Manifest-based Programs), Prozesskommunikation über definierte Channels (Contract-based Channels) und abgeschottete Prozessdaten (Software-isolated Processes).
Neben diesen Sicherheitsmechanismen soll Midori die Vision des Cloud Computing realisieren: Die (Midori-)-PCs bilden einen Verbund aus Hardware- und Software-Ressourcen, wobei sowohl Anwendungen als auch Hardware-Kapazitäten gegenseitig via Web verteilt werden können. Über die Regeln dieses Ressourcen-Austauschs – technisch und/oder kommerziell – ist ebenso wenig bekannt wie über den Veröffentlichungstermin des Systems.

Microsoft-Betriebssystem „Midori“ – die Hauptquelle (SDTimes)
Microsoft-Betriebssystem „Midori“ (ZDNet)
Microsoft-Betriebssystem „Midori“ ist kein Nachfolger von Windows, kein „Windows-Killer“
Microsoft-Betriebssystem „Midori“ – Modularität
Microsoft-Betriebssystem „Midori“ – gute, allgemeinverständliche Zusammenfassung auf spiegel.de
____________________________________________________________

Singularity-System

Microsoft-Forschungsprojekt „Singularity“: aufschlussreiches, aber sehr technisches Microsoft-PDF